Prüferrotation ante portas

Nun ist es soweit. Das EU-Parlament hat neue Regeln zur Prüferrotation verabschiedet, um für eine größere Auswahl auf dem von vier dominanten Gesellschaften („Big Four“) beherrschten Markt für Abschlussprüfungen zu sorgen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Das Thema wird seit Jahren heiß und kontrovers diskutiert. Ob damit auch tatsächlich wie bezweckt die Qualität und Transparenz der Abschlussprüfungen in der EU verbessert wird und mögliche Interessenkonflikte vermieden werden, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass die betroffenen Prüfungsgesellschaften sich bereits seit geraumer Zeit auf die veränderten Rahmenbedingungen einstellen und vorbereiten.